Was ist die seltsamste Kampfkunst?

Was ist die seltsamste Kampfkunst?
Julius Fassbender / Jul, 28 2023 / Kampfsport und Selbstverteidigung

Die bezaubernde Welt der Kampfkünste

Wenn man an Kampfkünste denkt, dann denkt man sofort an Karate, Judo, oder vielleicht Taekwondo. Doch diese weit verbreiteten und anerkannten Kampfkünste sind nur eine Seite. Es gibt eine seltsame und ebenso faszinierende Welt seltsamer Kampfkünste, die manchmal so bizarr sind, dass sie mehr nach modernen Tanzformen aussehen als nach traditionellen Kampfkünsten. Als Hans fühl ich mich geehrt, Sie heute auf eine Reise durch die seltsamsten Kampfkünste zu führen, die ich auf meinen Reisen um den Globus entdeckt habe.

Capoeira: Der tanzende Kampf

Beginnen wir mit einer Kampfkunst, die viele von uns zumindest vom Hörensagen kennen: Capoeira. Dieser brasilianische Exportschlager ist weit mehr als nur eine Kampfkunst. Es ist eine Kombination aus Kampf, Spiel, Tanz und Musik, die ihre Wurzeln in den afrikanischen Sklaven hat, die im 16. Jahrhundert nach Brasilien gebracht wurden. Weil ihnen das Kämpfen verboten war, tarnten sie ihre Trainings als Tanz. Capoeira sieht auf den ersten Blick eher wie ein Tanzwettbewerb aus, doch jede Bewegung, jeder Tritt, jeder Sprung hat einen klaren Zweck: den Gegner außer Gefecht zu setzen. Was mich an Capoeira besonders fasziniert, ist neben der akrobatischen Körperbeherrschung auch der Gemeinschaftssinn, der dahinter steht: Bei Capoeira kämpft man nicht nur, man spielt auch miteinander.

Kalaripayattu: Die Mutter aller Kampfkünste

Haben Sie schon mal von Kalaripayattu gehört? Vermutlich nicht, obwohl es sich hierbei um nichts Geringeres als die Mutter aller Kampfkünste handeln könnte. Diese uralte indische Kampfkunst, die schon vor mehr als 2000 Jahren erstmals dokumentiert wurde, beeinflusste angeblich das chinesische Kung-Fu und andere asiatische Kampfstile. Neben der physischen und mentalen Fitness legt Kalaripayattu einen starken Fokus auf spirituelle Praktiken. Es ist mehr als eine Technik, es ist eine ganzheitliche Lebensphilosophie, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. Eine Besonderheit bei Kalaripayattu ist die Nutzung verschiedener Waffen, von Stäben über Schwerter bis hin zu Metallwaffen.

Sumo: Mehr als nur Ringen

Sumo ist mehr als nur eine sportliche Auseinandersetzung zwischen zwei massiven Kämpfern in einem Sandring. Diese traditionelle japanische Kampfkunst ist tief in der Shinto-Religion verwurzelt und voller Rituale und Symbolik. Was für uns Außenstehende wie grobes Ringen aussieht, ist in Wahrheit ein komplexes Zusammenspiel aus Präzision, Timing und Kraft. Besonders beeindruckt hat mich als Hans, wie sorgfältig die Sumo-Kämpfer mit ihrem Körper umgehen: Sie pflegen ihre Gesundheit und ihre Form durch eine spezielle Ernährung und eine intensive Körperpflege. Ist das nicht eine bemerkenswerte Einstellung zum Körper in einer Sportart, in der es auf den ersten Blick nur um brutale Kraft geht?

Systema: Die russische Antwort auf das Kampfsport

Systema, auch bekannt als "Das System", ist eine russische Kampfkunst, die darauf abzielt, den gesamten Körper zu nutzen und Befreiungsbewegungen zu erlernen, um sich aus jeder nur denkbaren Situation befreien zu können. Es ist faszinierend, dass es bei dieser Methode keine festgelegten Bewegungsabläufe oder Techniken gibt. Vielmehr soll man lernen, spontan und intuitiv auf jede Situation zu reagieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Kampfkünsten gibt es keine Wettbewerbe, der Fokus liegt auf realistischer Selbstverteidigung. Als Hans war ich besonders beeindruckt von dem körperlichen und geistigen Gleichgewicht, das diese Kampfkunst vermittelt.

Bartitsu: Der edle Gentlemen-Kampf

Warum sollte ein Gentleman nicht auch Kampfkunst betreiben? Dieser Gedanke führte im 19. Jahrhundert zur Entstehung von Bartitsu. Diese englische Kampfkunst kombiniert Boxen, Jiu-Jitsu, Canne de Combat und Savate zu einem eigenständigen Stil, der darauf abzielt, einen Gentleman in jeder Situation zu verteidigen - sei es in einem dunklen Londoner Hinterhof oder in einem feinen Herrenclub. Eines der charakteristischen Merkmale von Bartitsu ist der Einsatz des Spazierstocks als Waffe, was den Stil besonders für diejenigen attraktiv macht, die einen Hang zu Sherlock Holmes und viktorianischer Ästhetik haben.

Glima: Wikinger-Ringen aus dem Norden

Glima ist eine traditionelle nordische Form des Ringens, die bereits im 9. Jahrhundert von den Wikingern praktiziert wurde. Im Gegensatz zu anderen Ringformen besteht das Ziel bei Glima nicht darin, den Gegner auf den Boden zu werfen, sondern ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen und so zu siegen. Interessanterweise geht es bei Glima nicht nur um die physische Auseinandersetzung, es gibt auch einen starken Aspekt von Fair-Play und Respekt vor dem Gegner. Vielleicht ist es genau diese Mischung aus altertümlicher Kraft und modernen Werten, die Glima zu einer so faszinierenden Kampfkunst macht.

Canne de Combat: Die Kunst des Stockkampfes

Zu guter Letzt möchte ich Sie noch auf die französische Kampfkunst Canne de Combat aufmerksam machen. Dieser schnelle und elegante Stockkampf wurde ursprünglich von französischen Straßenbanden in den 1800er Jahren entwickelt und hat sich seitdem zu einem anerkannten und respektierten Sport entwickelt. Bei Canne de Combat geht es weniger um rohe Kraft, sondern um Geschwindigkeit, Präzision und Taktik. Der Stock dient nicht nur als Angriffswaffe, sondern auch zur Verteidigung - eine Technik, die den Sport zu einer faszinierenden Mischung aus Tanz und Kampf macht. Als Hans kann ich Ihnen sagen, dass Canne de Combat ein echtes Spektakel ist, egal ob man es selbst praktiziert oder nur zuschaut.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesem kleinen Exkurs in die Welt der seltsamsten Kampfkünste ein paar neue Einblicke geben konnte. Es gibt so viele verschiedene Formen und Stile, dass es fast unmöglich ist, sie alle zu kennen. Doch gerade das macht die Welt der Kampfkünste so faszinierend: Es gibt immer etwas Neues zu entdecken, zu lernen und zu erleben. So wie ich als Hans immer wieder aufs Neue überrascht bin, wie vielseitig und spannend dieses Thema sein kann.